Was schier unmöglich schien, wurde mit gütiger Mithilfe aller Fussballgötter doch noch wahr !

vs

Zusammenfassung

FC Weinfelden-Bürglen I  –  FC Sirnach I  2:4 (1:0)

Torfolge : 38. Levin Alder 1:0, 52. + 65. Anyl Aydeniz 1:2, 81. Kononenko 1:3, 83. Eigentor Sirnach 2:3, 87. Safet Etemi 2:4

Aufstellung Sirnach: Adi Radoncic; N. Manz, R. Simoes, I. Kojic, S. Pabst; Zweifel (46. E. Selmani), D. Trovato (C) (46. O. Aykac), R. Manz, E. Kononenko; S. Etemi (89. Saif Al Haar); Anil Aydeniz

Alles Fussballglück der Welt auf Sirnacher Seite

Kein Mensch hätte vor den letzten zwei Meisterschaftsrunden in der 2. Liga Regio, Gruppe 2, auch nur noch einen Pfifferling auf den Ligaerhalt gegeben, war man doch nach sechs Partien ohne Sieg (5 Niederlagen und nur 1 Unentschieden) auf dem letzten Tabellenrang angekommen. Auch innerhalb der Mannschaft schien man den folgerichtigen Abstieg bereits akzeptiert zu haben, deutete doch nichts darauf hin, dass man in den letzten zwei Runden das Ruder nochmals herumreissen wollte. Aus eigener Kraft wäre dies ohnehin nicht mehr gegangen, war man doch schon auf dem letzten Tabellenplatz angelangt und hatte nur dank gütiger Mithilfe der Nichtabstiegsmitkonkurrenz aus Weinfelden und Steinach nur gerade zwei Punkte Rückstand auf den scheinbar rettenden zehnten Tabellenrang, welcher aber nur dann der rettende wäre, wenn in der 2. Liga Interregio, Gruppe 6, der FC Chur 97 oder der FC Buchs den Mitkonkurrenten um den Nichtabstieg aus Schaffhausen überholen würde. Alles andere als der sichere Abstieg schien für die Sirnacher zwei Runden vor Saisonende in weite Ferne gerückt. Dann kam die Partie gegen den SC Bronschhofen, die der FC Sirnach etwas glücklich mit 1:0 gewann, glücklich nicht wegen des Spielverlaufs, wo die Heimmannschaft das etwas bessere Team mit den grösseren Chancen war, nein, wegen der Entstehung des einzigen, die Partie entscheidenden Treffers. Dieser entstand nämlich nach einem Querpass kurz vor dem Schlusspfiff in den Bronschhofer Strafraum, wo ein Gästeverteidiger den Ball ins eigene Tor abfälschte. Für einmal war das Glück also den Sirnachern hold und weil gleichzeitig die Mitkonkurrenz aus Steinach und Weinfelden verlor, lag man nach dieser zweitletzten Runde auf eben diesem scheinbar rettenden zehnten Tabellenrang.

Die Entscheidung um den Abstieg aus der 2. Liga Regio, Gruppe 2, musste also in der aller letzten Runde fallen und gleichzeitig spielten dabei die Resultate des letzten Durchgangs in der 2. Liga Interregio der Gruppe 6 eine sehr entscheidende Rolle. Sirnach spielte gegen den direkten Konkurrenten aus Weinfelden und geriet nach einem direkt verwandelten Freistosst in der ersten Halbzeit in Rückstand. Mit einem Doppelschlag durch Anil Aydeniz gelangten die Hinterthurgauer aber wieder auf die Siegesstrasse. Die Siegsicherung gelang schlussendlich Safet Etemi vier Minuten vor Ende. Damit hatten die Sirnacher ihren Teil zum Ligaerhalt erledigt und waren vom  zehnten Tabellenplatz nicht mehr zu verdrängen. Gespannt wartete man auf die Resultate aus der 2. Liga Interregio wo die entscheidenden Partien eine Stunde später angepfiffen worden waren. Zur Halbzeit führte der FC Rüti in Schaffhausen scheinbar uneinholbar mit 3:0 und in Frauenfeld stand es aus Sirnacher Sicht sehr vorteilhaft 1:1, dabei anzumerken ist, dass vor dem Churer Führungstreffer der Ball von hinter der Behindlinie gespielt wurde und der Treffer eigentlich irregulär war. Nun schienen auch noch die Schiedsrichter Mitleid mit dem FC Sirnach zu haben, weil mit diesem einen Punkt würde der FC Chur 97 den FC Schaffhausen II in der Tabelle überholen und den Ligaerhalt sichern. Nicht nur das, damit wäre auch der FC Sirnach ebenfalls vor dem drohenden Abstieg gerettet !

Nach Abpfiff aller Partien stand fest, dank der tadellos sportlichen Einstellung des FC Rüti und dem glücklich zustande gekommenen Unentschieden von Chur 97 in Frauenfeld, war der FC Sirnach ebenfalls gerettet. Wenn einem so viel Glück, Zufall und Beistand zu Teil wird, der sollte alles dafür tun, dass in der nächsten Saison nicht mehr alles Fussballglück dieser Welt benötigt wird, um die Liga zu halten. Die Verantwortlichen sind nach vier Jahren während denen man regelmässig gegen einen drohenden Abstieg spielt und dabei fast immer den Trainer als Sündenbock identifiziert und schlussendlich freigestellt hat in der Pflicht, endlich die richtigen Schlüsse zu ziehen und den Verein so zu positionieren und aufzustellen, dass man als Sponsor, Mitglied des Vereins oder Zuschauer von Spielen, endlich wieder einmal mit Vergnügen und Freude auf den Fussballplatz in Sirnach gehen kann.

Details

Datum Zeit League Saison
9. Juni 2018 16:00 2. Liga - Gruppe 2 2018

Ground

Sportplatz Güttingersreuti, Weinfelden

Ergebnisse

Club1st Half2nd HalfGoals
FC Weinfelden-Bürglen TG112
FC Sirnach 1044